Logo von DIE Maklergruppe

Pensionsvorsorge: Wir leben im Hier und Jetzt! Was interessiert uns die Zukunft!

5. Dezember 2018

Unser Leben wird subjektiv im schnelllebiger und das hat zur Folge,dass Veränderungen zu unserem Alltag gehören. Was heute noch gilt kann morgen schon ganz anders sein. Darüber hinaus gibt es keine Zinsen, Garantien sind kostspielig und die Kapitalmärkte unsicher (wie eigentlich in den Jahrzehnten davor auch). Warum sollten wir Österreicher, speziell die Generation U35, uns dann Gedanken über Pensionsvorsorge machen?

Lieber jetzt sofort Geld auf dem Konto als ein lebenslanges Einkommen.

Dieser Satz ist ein wesentlicher Bestandteil unserer heutigen, westlichen - europäischen - österreichischen, Gesellschaft. Stimmt er oder stimmt er nicht? Aus meiner Überzeugung gibt es in diesem Zusammenhang kein richtig oder falsch, sondern ein sowohl als auch. 

In der Nachkriegsgeneration war es ein fester Bestandteil "brav zu sparen", obwohl damals der Wohlstand viel dürftiger als heute war. Und trotz des gesteigenen Wohlstands, sind die Themen "Sparen oder Vorsorgen", unbeliebt. Die alte Regel: "Den zehnten Teil seines Einkommens zu sparen." ist scheinbar nur etwas für ewig Gestrige.

Unser Leitsatz lautet ja

Existenzgefährdente Risiken finanziell ausreichen abzusichern - nicht notwendigen Versicherungsschutz einzusparen

und daher sehe ich es als meine Pflicht an, andere Betrachtungsweisen, als Anregungen für ein eigenverantwortliches Leben, sichtbar zu machen. Wie im Seitentitel bereits angeführt geht es in diesem Beitrag um die Pensionsversicherung. Eine Pensionsvorsorge oder Rentenversicherung sollte viel stärker als Versicherung denn als Investment gesehen werden. Und eine Versicherung hat den Zweck die finanziellen Folgen eines Risikos, das schlagend geworden ist, aufzufangen. In diesem Fall das Langlebigkeitsrisiko.

Seit wann ist lange zu leben ein Risiko?
Seit der Zeit, in der Geld ein wesentlicher Bestandteil der Lebensqualität geworden ist.
Seit der Zeit, in der wir immer älter werden, jedoch nicht bis zum Ende arbeiten können oder wollen, um uns das Leben leisten zu können.
Seit der Zeit, in der das Umlagesystem (Grundlage des aktuellen in Österreich praktizierten staatlichen Pensionssystems) nicht mehr finanzierbar ist.
Seit der Zeit, in der es so viele tolle Dinge gibt, die aber alles eines gemeinsam haben; sie kosten Geld (oftmals auch schon die bestmögliche gesundheitliche Versorgung).

Natürlich sollte bei einer Rentenversicherung die Faktoren: Sicherheit des Kapitals - Renditemöglichkeiten - Kostenstruktur, nicht außer Acht gelassen werden. Jedoch empfehle ich im gleichen Ausmaß, wenn nicht sogar mit einer stärkeren Gewichtung die Vertragsbedingungen für die Rentenphase zu berücksichtigen. Dazu gibt es einige Punkte die es zu berücksichtigen gilt und die dann Bestandteil einer professionellen Beratung sind. 

Meine Zeilen haben den Wunsch bei allen Lesern ein "nach- und vorausdenken" anzuregen. Denn

Man muss rechtzeitig darauf schauen, dass man es dann hat, wenn man es braucht!

In diesem Sinne freue ich mich auf ein interessantes Gespräch (es darf gerne konträr, lebendig sein) mit Ihnen persönlich. 

Zurück zur Übersicht