Logo von DIE Maklergruppe

Berufsunfähigkeit - Schicksal das andere betrifft?

23. Oktober 2019

Schicksal ist eine höhere Macht die ohne direktes menschliches Zutun das Leben einer Person entscheidend beeinflusst. So definiert es zu mindestens Wikipedia. Berufsunfähigkeit kann man in vielen Fällen auch als eine solche unausweichliche Bestimmung sehen. Nicht unausweichlich sind jedoch die finanziellen Konsequenzen, die fast immer Hand in Hand mit einer Berufsunfähigkeit gehen.

In Österreich wird das Risiko selbst berufsunfähig zu werden unterschätzt, die staatliche Leistung im Falle einer Berufsunfähigkeit jedoch überschätzt. 
Knapp 150.000 Menschen beziehen in Österreich vor Beginn der Alterspension, eine Pension wegen geminderter Arbeits- oder Erwerbsunfähigkeit. Diese Zahl ist in den letzten fünf Jahren um 50.000 zurückgegangen. Jedoch nicht, weil das Risiko gesunken ist, sondern weil eine Gesetzesänderung seit 2013 auf das Prinzip "Rehabilitation vor Pension" setzt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Genehmigung einer staatlichen Berufsunfähigkeitsrenten erschwert wurde. Die durchschnittliche Vollpension beträgt € 1.255,00 monatlich (Brutto!!).
Fast 38% der Neuzuerkennungen (Jahr 2017) von Invaliditäts-/ Berufsunfähigkeits-/ Erwerbsunfähigkeitspension haben als Ursachen psychische Verhaltensstörungen (Burn Out usw.). Tendenz leider stark steigend. 

Nur mal angenommen: Das Schicksal erfordert von Ihnen eine längere krankheits- oder unfallbedingte Auszeit. Würden € 1.255,00 monatlich ausreichen, damit Sie sich voll auf die Gesundung konzentrieren können? Was würde dies für Sie, für Ihre Familie bedeuten? Gott sei Dank sind wir gesund und arbeitsfähig. Achtung - das Schicksal ist eine höhere Macht (zumindest nach Wikipedia) und es ist keiner davor gefeit. Im Leben gibt es immer wieder Situationen, die wir nicht beeinflussen können.

Meine Empfehlung: Machen Sie sich rechtzeitig die notwendigen Gedanken und informieren Sie sich umfassend. Denn: "Wenn das Haus einmal Feuer gefangen hat (die Gesundheit nicht mehr hundertprozentig vorhanden ist), ist es zu spät für eine Feuerversicherung!"

Zurück zur Übersicht